Gesundheitsökonomie

Aktuelle Umfrage von Kohl PR & Partner

28.09.2012 -

Aktuelle Umfrage von Kohl PR & Partner. Deutsche Kliniken wollen in Zukunft verstärkt in ihre Öffentlichkeitsarbeit investieren, um sich im zunehmenden Wettbewerb von anderen Häusern abzuheben. Eine von Kohl PR & Partner in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage unter deutschen Krankenhäusern ergab, dass knapp die Hälfte der Einrichtungen mehr Öffentlichkeitsarbeit betreiben will. Zusätzliche PR-Maßnahmen planen vor allem große Häuser mit mehr als 300 Betten. Von ihnen wollen 60 % mehr Geld für die Öffentlichkeitsarbeit ausgeben.

Nach der Umfrage des Bonner Instituts Omniquest greifen bereits jetzt mehr als zwei Drittel der Kliniken regelmäßig zu Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit, rund 20 % in unregelmäßigen Abständen. Jede zehnte Klinik verzichtet derzeit noch völlig auf Öffentlichkeitsarbeit. Von den Kliniken, die Öffentlichkeitsarbeit betreiben, bieten fast alle (97 %) eine eigene Website an. Mehr als 90 % informieren zudem in Broschüren über ihre Leistungen oder veröffentlichen Pressemitteilungen. Große Bedeutung messen die Krankenhäuser offenbar der Entwicklung einer eigenen Marke bei, verbunden mit einem Corporate Design. 64 % aller Häuser investieren auf diesem Gebiet. Auch hier sind die großen Kliniken mit mehr als 300 Betten am aktivsten. Drei Viertel von ihnen treiben die Entwicklung der eigenen Marke voran. Von den kleineren Häusern haben 58 % entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

„Public Relations werden für Kliniken zu einem immer wichtigeren Instrument im Wettbewerb auf dem Gesundheitsmarkt“, kommentiert Peter Rall, geschäftsführender Gesellschafter der Agentur, die Umfrageergebnisse. „Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass mindestens 25 % aller Kliniken in Deutschland geschlossen werden müssen. Wer in diesem harten Wettbewerb bestehen will, muss seine potentiellen Patienten darüber informieren, welche besonderen Leistungen er im Vergleich zur Konkurrenz zu bieten hat. Die Öffentlichkeitsarbeit ist dafür die glaubwürdigste und wirksamste Methode.“ Den Trend bestätigt Kerstin Endele, Leiterin Unternehmenskommunikation der Berliner Charité: „Der Patient ist nicht mehr länger nur Patient, sondern entwickelt sich zu einem Kunden mit eigenen Ansprüchen. Er entscheidet selbst, welche Klinik ihm am besten gerecht wird. Gezielte PR bietet die Möglichkeit, dem Patienten die Vorzüge der jeweiligen Einrichtung aufzuzeigen.“

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus