Hygiene

Desinfektionsmittel-Liste des VAH: Eine kurze Einführung

04.08.2015 -

Die VAH-Liste ist die Zusammenstellung aller Produkte, die zum jeweiligen Erscheinungstermin ein gültiges Zertifikat des Verbunds für Angewandte Hygiene (VAH) besitzen.

Ein Zertifikat wird erteilt, wenn die von der Desinfektionsmittel-Kommission im VAH veröffentlichten Qualitätsanforderungen erfüllt sind. Diese basieren auf der Wirksamkeitsprüfung nach standardisierten Prüfmethoden gemäß dem aktuellen und anerkannten wissenschaftlichen Kenntnisstand und beinhalten die geltenden europäischen Methoden. Damit gewährleisten sie eine hohe Sicherheit für die Wirksamkeit bei der Anwendung in der Praxis.

Mitglieder und Ziele der Desinfektionsmittel-Kommission

Die Mitglieder der Desinfektionsmittel-Kommission sind unabhängige Experten auf dem Gebiet der Prüfung, Bewertung und Verwendung von Desinfektionsmitteln. Die Verwendung VAH-gelisteter Produkte wird in einschlägigen Empfehlungen, in Leitlinien wissenschaftlicher Fachgesellschaften sowie in Hygieneverordnungen der Länder und seitens der Krinko empfohlen. Die Zusammenstellung der VAH-Liste erfolgt ohne finanzielle Zuwendungen von Seiten der Hersteller, Vertriebsfirmen oder Institutionen.

Ziel ist es, dem Anwender eine Liste von Produkten bereitzustellen, die nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und europäischen bzw. internationalen Übereinkünften für die prophylaktische Desinfektion in allen medizinischen und auch nichtmedizinischen Bereichen (z. B. öffentlichen Einrichtungen) von der Desinfektionsmittel-Kommission geprüft und für wirksam befunden wurden.

Wirkspektren der geprüften Desinfektionsmittel

Voraussetzung für die Eintragung in die Liste ist der Nachweis der:

  • Bakterizidie (d. h. wirksam gegen Bakterien, ohne bakterielle Sporen) und
  • Levurozidie (d. h. wirksam gegen Hefen/Sprosspilze, z. B. C. albicans).

Zusätzlich können spezielle Kennzeichnungen vorliegen für

  • Tuberkulozidie (d. h. wirksam gegen Erreger der Tuberkulose, die durch sog. typische Mykobakterienstämme wie M. tuberculosis hervorgerufen wird),
  • Mykobakterizidie (d. h. wirksam gegen atypische Mykobakterien wie M. avium, M. ulcerans oder M. intracellulare),
  • Fungizidie (d. h. wirksam gegen Schimmelpilze und deren Sporen, z. B. Aspergillus),
  • Viruswirksamkeit (d. h. begrenzt viruzid oder viruzid gemäß den Anforderungen nach RKI/DVV.

Es bestehen Wirksamkeiten gegenüber den Erregern der entsprechenden Infektionskrankheiten, einschließlich antibiotikaresistenter Erreger.

Anwendungsbereiche in der Desinfektionsmittel-Liste

Es werden Desinfektionsmittelverfahren gelistet für die Desinfektion von

  • Händen,
  • Haut,
  • Flächen,
  • Instrumenten,
  • Wäsche.

Die VAH-Liste enthält zudem auch zertifizierte Produkte für die hygienische Händewaschung. Diese Produkte werden in der Regel mit Zugabe von Wasser verwendet und haben daher eine reinigende und antimikrobielle Wirksamkeit.

Prüfmethoden und Anforderungen

Die Produkte sind nach den Standardmethoden des VAH (ehemals DGHM) unter Berücksichtigung der europäischen Normen sowie der aktuellen Leitlinien des RKI und der DVV geprüft und beinhalten neben Suspensionsversuchen die derzeit verfügbaren Praxistests.

Die Anforderungen an die Wirksamkeit eines Desinfektionsmittels im humanmedizinischen Bereich werden als Reduktionsleistung in log10-Stufen dargestellt. Die geforderte Reduktionsleistung richtet sich nach Anwendungsbereich und Wirkspektrum. Bei der Hautantiseptik, Hände-, Flächen-, Instrumenten- und Wäschedesinfektion muss je nach Testorganismus und Prüfmethode eine Reduktion zwischen vier und sieben log10-Stufen erreicht werden bzw. im Vergleich zu Referenzprodukten eine gleichwertige oder signifikant bessere Wirksamkeit dargestellt werden.

Bei der hygienischen Händewaschung beträgt die erforderliche Reduktion der Testorganismen drei bzw. zwei log10-Stufen und liegt damit über der der Händewaschung, aber deutlich unterhalb der Desinfektionswirkung z. B. einer hygienischen Händedesinfektion.

Desinfektionsmittel dürfen nur in den zertifizierten Konzentrations-/Zeitrelationen angewendet werden, da nur für diese Bedingungen die Wirksamkeit geprüft und nachgewiesen wurde. Eine exakte Dosierung ist unbedingt erforderlich.

Die Auswahl beim Anwender

Die Auswahl eines geeigneten Produktes für die verschiedenen Anwendungsbereiche erfolgt nach Risikobewertung vor Ort und wird in einem individuellen Desinfektions- bzw. Hygieneplan festgeschrieben.

Im Ausbruchsfall bzw. bei gehäuftem Auftreten von Infektionen können, bei behördlich angeordneten Desinfektionen müssen bei entsprechender Anweisung durch das Gesundheitsamt Produkte zur Entseuchung aus der RKI-Liste mit den dort angegebenen Konzentrationen und Einwirkzeiten verwendet werden.

In den Vorworten zu den verschiedenen Anwendungsbereichen der VAH-Liste sind auch Hinweise für die praktische Anwendung enthalten.

Rechtliche Einstufung der einzelnen Produktgruppen

  • Hygienische Händewaschprodukte –Kosmetikverordnung, Biozide (je nach Auslobung des Herstellers),
  • Händedesinfektionsmittel – Arzneimittel (medizinische Zweckbestimmung), Biozide (allgemeine Hygiene) (je nach Auslobung des Herstellers),
  • Hautantiseptika – Arzneimittel,
  • Instrumentendesinfektionsmittel –Medizinprodukte, ggf. Biozide,
  • Flächendesinfektionsmittel – Biozide, Medizinprodukte als Zubehör bei der Aufbereitung
  • bestimmter Medizinprodukte,
  • Wäschedesinfektionsmittel – Biozide, ggf. Medizinprodukte (medizinische Zweckbestimmung).
     

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus